anzeigen
Restaurant Rhee-Tonai
Rheder Stadtgespräch
Café Kamps
Schmetterling Reisebüro Marlis Buss
Fotografen gesucht

Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull

Borken. Am Dienstag, 15. November, 20 Uhr gastiert das EURO-STUDIO Landgraf mit „Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull“ nach dem gleichnamigen Roman von Thomas Mann. Zu sehen ist das 4. Theater im Abonnement der Kulturgemeinde in der Stadthalle Vennehof in Borken. Regie führte Katja Wolff. Es spielen Friedrich Witte als Felix Krull, Astrid Strassburger, Michael Nowack, Wolfgang Grindemann, Hannes Ducke, Markus Friedmann und Carmen Betker.

Felix Krull ist ein Sonntagskind, ein Träumer, aber auch ein gerissener Schauspieler und Betrüger, der sich mit Charme, Raffinesse und Hinterlist nach oben bahnt. Fasziniert von der Welt des Theaters hat er, der Sohn eines bankrotten Sektfabrikanten, bereits seit frühester Kindheit seine Verwandlungsfähigkeit im Spiel von Sein und Schein perfektioniert. Sei es in der Rolle des todkranken Schülers, des braven Liftboys oder des livrierten Kellners im Pariser Luxushotel, gelingt es Felix, dem „Glücklichen“, alle Welt in sich verliebt zu machen. Männer wie Frauen erliegen seinen Reizen und sehen in ihm genau das, was sie wollen: die Erfüllung ihrer Träume. Als ihm ein vermögender Graf einen Rollentausch vorschlägt, um statt seiner auf Weltreise zu gehen, bahnt sich sein größter Coup an…

„Bekenntnisse des Felix Krull“ begleiteten Thomas Mann sein Leben lang. „Sein Felix Krull“ lag ihm mehr als jedes andere Werk am Herzen, es weist starke autobiografische Züge auf. Wie Manns Tagebücher, Briefe und die Forschung belegen, spiegelt die in Episodenform verfasste Lebensgeschichte, die in der Tradition des Schelmen- und Abenteuerromans steht, gleichzeitig aber auch den klassischen Bildungsroman parodiert, Details und Stationen der Mannschen Vita wider; sie reflektiert aber auch seine große Themen wie „der Künstler und das Bürgertum“, wenn auch in wesentlich humoristischerer Form als in seinen anderen Romanen. Hier geht es um den Hochstapler als Künstler, der als Hermes, als Gott der Diebe und Schwindler, angebetet wird! Inspiriert von den Betrügereien des rumänischen Hochstaplers Georges Manolescu um 1905 hatte er die ursprünglich in zwei Teilen geplante schillernde Vita des Felix Krull 1909 zu schreiben begonnen. Den ersten Teil schloss er jedoch  erst 1954 nach einer Pause von über vierzig Jahren ab, den zweiten Teil schrieb er niemals. Manns faszinierendes Porträt von Felix Krull hat seitdem Leser, Zuhörer und Zuschauer gleichermaßen in den Bann gezogen, die Memoiren sind mehrfach verfilmt und dramatisiert worden. Die aktuelle Inszenierung von Katja Wolff ist die dritte Thomas Mann Bühnenadaption des EUROSTUDIO Landgraf, die nach den gefeierten Inszenierungen „Der Zauberberg“ (4. INTHEGA Platz 2006) und „Buddenbrocks“ (2. INTHEGA Preis 2009) auf Tournee geht.

Eintritt: 1. Platz 17 €, 2. Platz 16 €,
Schüler/Studenten 6 €
Vorverkaufsstelle der Kulturgemeinde in
Borken, Markt 15, Tel. 02861/897120.

anzeige
anzeigen
z. Zt. kein Eintrag vorhanden
anzeigen
anzeigen