anzeigen
Restaurant Rhee-Tonai
Café Kamps
Rheder Stadtgespräch
Fotografen gesucht
Schmetterling Reisebüro Marlis Buss

Romantischer Weihnachtsmarkt auf dem Waldhof Schulze Beikel fördert Künstler

Stimmungsvoller Rundgang am dritten Adventswochenende durch den „Sternenwald“

BORKEN-MARBECK – An vier Tagen verzaubert die Münsterländer Weihnachtswelt auf dem Waldhof Schulze Beikel die Besucher: Am dritten Adventswochenende werden 200 Aussteller die Gäste von Nah und Fern vorweihnachtlich einstimmen. Jung und Alt, Familien mit ihren Kindern sind auf einem der größten privaten Weihnachtsmärkte des Münsterlandes besonders willkommen, zu dem von Donnerstagmittag, 8. Dezember 2011, bis Sonntagabend, 11. Dezember 2011, mehrere tausend Besucher erwartet werden.

Erstmals öffnet der ländliche Weihnachtsmarkt schon am Donnerstag seine Pforten. Und noch zwei weitere Punkte sind in diesem Jahr auf dem Waldhof neu. „Wir werden aufstrebende Künstler präsentieren, die bisher noch nicht die Gelegenheit hatten, sich mit ihren Arbeiten auf den exklusiveren Märkten der Vorweihnachtszeit zu etablieren“, kündigt Judith Schulze Beikel an. Dazu zählen etwa die Kerzenwerkstatt Blöhm aus Herne, ein Familienbetrieb, und Dieter Martens-Drunk, aus Kirchhellen, der stimmungsvolle Bilder mit Weinreben gestaltet.

Außerdem wird es für alle Besucher einen gekennzeichneten, zwei Kilometer langen Rundweg über das ausgedehnte Areal geben. Wer der barrierefreien Route folgt, der kann sicher gehen, alle Attraktionen des großen Marktes zu sehen.

Dazu zählen etwa 160 Kreativstände in den Scheunen, Stallungen und Remisen, auf denen in bewährter Weise weihnachtliche Accessoires und Geschenke, Kunsthandwerkliches und Künstlerisches zu sehen und auch zu erwerben ist. Natürlich spielt Holz auf dem Waldhof eine besondere Rolle: Für’s prasselnde Kaminfeuer daheim stehen Holzscheite aus Eiche, Buche und Birke sowie Ahorn und Esche zum Verkauf.

Für die Kinder drehen sich in der romantischen Weihnachtswelt des Waldhofes zwischen hübsch geschmückten Holzbuden nostalgische Karussells. Zum munteren Herumtollen laden Heu und Stroh in der Spielscheune ein. Im Streichelzoo ist die Frage zu beantworten, welches Gewicht Esel „Max“ wohl auf die Waage bringt. Richtige Antworten werden mit kleinen Geschenken belohnt. In der Waldschule erzählen die Jäger des Hegerings Raesfeld vom Leben der Tiere in den Wäldern zur Winterzeit. Stimmungsvoll können die jüngsten Besucher ihre Weihnachtswünsche mit Luftballons zum Himmel steigen lassen.

Überall auf dem Markt zwischen den Holzbuden und den neuen Pagodenzelten finden sich Feuerstellen und Strohballen, die für stille Momente zur Rast einladen.

Zur besonderen Attraktion des Weihnachtsmarktes gehören die Gastauftritte Münsterländer Vereine: So zeigt die Tanzgruppe des Marbecker Heimatvereines den „Kunderdanz“ und weitere westfälische Tänze, der Musikverein Marbeck stimmt musikalisch besinnlich auf die Weihnachtszeit ein. Und wie zu alten Zeiten geht der Kiepenkerl über den ländlichen Marktplatz und weiß mit so allerlei Dönekes die Besucher zu unterhalten.

Besonders glanzvoll ist der Samstagabend, wenn um 18 Uhr beim Höhenfeuerwerk hunderte Sterne am Himmel über den Waldbauernhof erstrahlen. Aus den Gemeinden ringsum treffen sich Familien, Freunde und Cliquen traditionell stets am Freitagabend bei Schulze Beikel, um sich gemeinsam auf das dritte Adventswochenende einzustimmen.

„Eten un Drinken hölt Lief un Siäle bineene“ (Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen) – unter diesem Motto werden regionaltypische Speisen und Getränke aus dem Münsterland angeboten, wie beispielsweise Rindfleischsuppe, Zwiebelfleisch, Spießbraten und Hirschsteak. Süße Schleckermäuler erfreuen sich an hausgemachten Marbecker Plätzchen, Eiserkökskes und Westfälischer Herrencreme. Erstmals wird auch westfälischer Struwen, ein süßes Hefegebäck mit Rosinen, angeboten. Neben rotem und weißem Glühwein gilt Omas Eierpunsch nach dem geheimen Rezept von Oma Sophia Nottelmann als besondere Spezialität. Gemütliche Sitzplätze findet man in den zahlreichen Scheunencafes und Zelten.

Nachbarn, Verwandte, Freunde und rund 60 Helfer sorgen für das Gelingen des Weihnachtsmarktes, dessen umfangreiche Vorbereitungen etwa vier Wochen in Anspruch nehmen. Der Weihnachtsmarkt bei Schulze Beikel entstand aus dem Verkauf von Weihnachtsbäumen. Dazu boten Judith Schulze Beikels Eltern den Gästen bei kaltem Winterwetter Glühwein an. Aus diesen kleinen Anfängen hat sich im Laufe der Zeit einer der größten, privaten  Märkte zur Adventszeit im gesamten Westmünsterland entwickelt.

Zum ersten Mal trägt auch die NordWestBahn auf ihrer Strecke RE 14 Essen-Bottrop-Dorsten-Marbeck-Borken der Bedeutung des Weihnachtsmarktes Rechnung. Das Unternehmen weist in den Zügen mit Plakaten auf den Markt hin. Außerdem wird das Platzangebot durch zusätzliche Waggons erweitert.

Weihnachtsmarkt auf dem Waldhof Schulze Beikel
Donnerstag, 8. Dezember 2011, 13.00 – 21.00 Uhr
Freitag, 9. Dezember, 13.00 – 21.00 Uhr
Samstag, 10. Dezember, 11.00 – 21.00 Uhr
Sonntag, 11. Dezember, 11.00 – 20.00 Uhr.

An allen Tagen von den Parkplätzen alle 20 Minuten kostenloser Buspendelverkehr ab Bahnhof Marbeck der NordWestBahn, und ab Kirche/Friedhof in Marbeck.

Eintritt: 3,50 Euro, Kinder/Jugendliche bis 16 Jahre frei.

anzeige
anzeigen
z. Zt. kein Eintrag vorhanden
anzeigen
anzeigen