anzeigen
Restaurant Rhee-Tonai
Schmetterling Reisebüro Marlis Buss
Café Kamps
Fotografen gesucht
Rheder Stadtgespräch

Sonderausstellung „Campingkult(ur)“

Foto: Landschaftsverband Westfalen-Lippe

Foto: Landschaftsverband Westfalen-Lippe

– über die Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft – im Rheder Medizin- und Apothekenmuseum

Am vergangenen Sonntag wurde im Medizin- und Aphothekenmuseum Rhede die Sonderausstellung „Campingkultur“ eröffnet. Ob Naherholung, Atlantikurlaub oder Italienrundreise: Wer mit Zelt, Wohnwagen oder Reisemobil unterwegs ist, will nicht einfach nur Urlaub machen. Camping bedeutet Unabhängigkeit, Naturverbundenheit und Selbstbestimmtheit. Diesem besonderen Lebensgefühl geht die Wanderausstellung „Campingkult(ur). Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft“ des Landschaftsverbandes Westfalen Lippe (LWL) auf den Grund.

„Wer mit Zelt, Wohnwagen oder Reisemobil wegfährt, will nicht einfach Urlaub machen: Camping erfüllt die Sehnsucht nach Freiheit, Licht und Luft“, bringt Ausstellungsmacherin Maleen Knorr vom LWLMuseumsamt für Westfalen das besondere Camping-Gefühl auf den Punkt. In fast jedem Fotoalbum sind sie zu finden: Urlaubsaufnahmen, längst vergessene Schnappschüsse und sorgsam inszenierte Aufnahmen, eingeklebt und akribisch beschriftet. Sie zeugen von den ersten Urlauben im Zelt ohne Eltern, unbeschwerten Ferienlagern, warmen Sommernächten am Lagerfeuer und abenteuerliche Fahrten mit dem Wohnwagen oder Reisemobil. Anhand privater Erinnerungen und verschiedener Objekte gewährt die Ausstellung tiefe Einblicke in alle Facetten dieser populären Reiseform. „Im Mittelpunkt der Ausstellung
stehen die persönlichen Geschichten und Erinnerungen der Campingbegeisterten, die in Interviews Rede und Antwort standen“, erklärt Knorr. „Es geht darum, in die Lebenswelt der Camper einzutauchen und ihr Alltagsleben kennenzulernen“, so Knorr weiter.

Daher ist die Ausstellung nicht chronologisch, sondern thematisch aufgebaut: Nach einer Einführung in die Kulturgeschichte der Campingreisen durchläuft der Besucher ihre verschiedenen Phasen: von der Planung und Vorbereitung des Urlaubs über die Freizeitge-staltung und Essgewohnheiten vor Ort. Argumente für das „Wildcampen“ und das Übernachten auf dem Campingplatz werden präsentiert und die hygienischen Bedingungen des Campingurlaubs beleuchtet. Die Reiseerinnerungen bilden den Abschluss der Urlaubsreise, hier dreht sich alles um Souvenirs wie Reisetagebücher, Fotoalben und Filmaufnahmen. Am Ende der Ausstellung wird noch ein Blick auf die Dauercamper geworfen.

In jeder „Urlaubsphase“ stößt der Besucher auf die passenden Objekte: Werbeprospekte, Gaskocher, Geschirr, Kühlboxen, Picknickkoffer, Sonnenschirme, Dias und Filme illustrieren den Campingalltag. Die Objekte stammen zum Großteil von Privatleihgebern aus Westfalen-Lippe.

Das moderne Camping ist das Ergebnis einer mehr als 150-jährigen Entwicklungsgeschichte und gehört heute zu den beliebtesten Reiseformen. Bereits in den 1920er Jahren entstand aus der Sehnsucht nach „Freiheit, Licht und Luft“ die Wochenendbewegung: Mit Sack und Pack und Zelt fuhr man am Wochenende mit dem Motorrad hinaus aus der Großstadt, um Ruhe in der Natur zu suchen. In den Wirtschaftswunderjahren brach im noch immer stark kriegsgezeichneten Deutschland ein wahrer Campingboom aus: Neben Urlaubsreisen ans Mittelmeer gewann auch das Naherholungscamping an Beliebtheit und brachte die ersten Dauercamper hervor.

Die Ausstellung im Medizin- und Apothekenmuseum ist Dienstag bis Sonntag von 14.00 Uhr bis
18.00 Uhr geöffnet und läuft noch bis Sonntag, 09. Februar 2014. Eintritt 3,00 €, ermäßigt 1,50 €.

 

Ort des Geschehens
anzeige
anzeigen
z. Zt. kein Eintrag vorhanden
anzeigen
anzeigen